Skip to main content

Betäubungsmitteltresor

Betäubungsmitteltresore – Kennzeichnung, Bedeutung und Zweck

Die Geschichte und Wertschätzung von Wertschutzbehältnissen entspringt der Entwicklung im Zeitalter der industriellen Revolution. In dieser Zeit begannen die Menschen ausgeklügelte, mechanische Schränke zu entwickeln, die den Zugriff unbefugter auf wertvolles privat- oder Gewerbeeigentum verhindern sollten. In der heutigen Zeit gilt es allerdings bei Weitem nicht mehr nur Wertgegenstände, sondern auch Betäubungsmittel, Medizin und andere Präparate im Bereich der Chemie sicher aufzubewahren. Diese spezielle Art von Sicherungsschränken verstehen wir heutzutage als BTM-Tresor. Zur Kategorie der Betäubungsmittel zählen in Deutschland Substanzen, die eine psychopharmakologische Wirkung auf den menschlichen Organismus ausüben. Aus diesem Grund werden solche Präparate unter dem Begriff Betäubungsmittel zusammengefasst. Die angesprochene Kategorie umfasst unter Anderem verschiedene Psychopharmaka, Narkotika, Halluzinogene, Analgetika und diverse andere verschreibungspflichtige Medikamente. Somit sind in Deutschland insgesamt mehr als 150 der angesprochenen Substanzen in den Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes gelistet. Alle dort aufgelisteten Präparate sind zwingend in einem geeigneten Betäubungsmitteltresor aufzubewahren.

Betäubungsmitteltresor kaufen

 




Wann benötigen Sie oder Ihre Firma einen Betäubungsmitteltresor?

Es gibt viele verschiedene Variationen im Tresorsegment. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig von Beginn an festzustellen, welchen Typ und Variante Sie für Ihr Vorhaben am besten auswählen sollten. Betäubungsmittelschränke und Betäubungsmitteltresore eignen sich besonders gut für den Verschluss von wertvollen oder gefährlichen Medikamenten, Betäubungsmitteln aller Art, medizinischem Zubehör, und wertvollen oder gefährlichen Chemikalien. Die Vorteile eines solchen Behältnisses liegen klar auf der Hand. Bei den meisten Modellen sind Schubladen aus Edelstahl zum übersichtlichen Verstauen Ihrer Medikamente, Chemikalien oder Betäubungsmittel installiert. Dadurch verlieren Sie niemals den Überblick und finden sicher und schnell das richtige Präparat. Sollten Sie beim durchlesen also feststellen, dass Sie eine Menge der angesprochenen Betäubungsmittel oder Medizinpräparate besitzen, ist ein Kauf eines Betäubungsmitteltresors unbedingt zu empfehlen. Schnell bekommen kleine Kinder gefährliche Substanzen in die Finger und provozieren somit vermeidbare Unfälle. Ergreifen Sie jetzt die Initiative und schützen Sie die Kleinsten in Ihrer Familie durch eine fachgerechte Sicherung gefährlicher, medizinischer Präparate.

Warum sind Betäubungsmitteltresore erforderlich?

Betäubungsmitteltresore sind in vielen gesundheitlichen und pflegedienstlichen Einrichtungen unumgängliche Komponenten zur sicheren Aufbewahrung verschreibungspflichtiger Medikamente und anderen Arten von Pharmazeutika. Überall wo Arzneimittel, gefährliche Chemikalien oder psychoaktive Substanzen aufbewahrt werden ist darauf zu achten, diese ordnungs- und gesetzesgemäß zu verschließen. Als Nutzer, Vertreiber oder Fabrikant angesprochener Substanzen sind Sie verpflichtet den Missbrauch dieser Präparate durch unbefugte Dritte zu unterbinden. Zu diesem Zwecke eignen sich Tresorsysteme im Bereich der Betäubungsmittelsicherung optimal. Im Betäubungsmittelgesetz §15 ist klar festgelegt, dass sich jeder im Bereich des Betäubungsmittelverkehrs dazu verpflichtet, die aufgelisteten Substanzen vor dem unbefugten Zugang Dritter zu schützen.

 

Welche gewerblichen und caritativen Institutionen benötigen BTM-Tresore?

Hier eine kleine Übersicht von betroffenen Wirtschaftszweigen, die um eine Anschaffung eines geeigneten Sicherheitsschutzbehältnisses nicht herum kommen:

  • Öffentliche Apotheken
  • Krankenhausapotheken
  • Arztpraxen
  • Gemeinschaftskliniken
  • Arzneimittelhändler
  • Alten- oder Pflegeheime
  • Pharmaunternehmen